Hessischer Bildungsserver / Mittelstufenschulen in Hessen

Struktur der Kerncurricula

Struktur der Kerncurricula für den berufsbezogenen Unterricht

Die Kerncurricula sind angepasst an das hessische Kerncurriculum für die Sekundarstufe I. Die Umsetzung erfolgt gemäß der KMK-Vorgaben zur Erarbeitung von Rahmenlehrplänen. Die Kerncurricula sind gegliedert nach Themenfeldern. Die Themenfelder sind strukturiert nach dem Modell der vollständigen Handlung:

Im Kerncurriculum werden „Könnenserwartungen“ beschrieben. Es werden auch Bezüge zu allgemeinbildenden Fächern und deren Inhalten hergestellt.

Es gibt einheitliche Themenfelder am Anfang und am Ende der Orientierungsphase in allen Fachrichtungen bzw. Schwerpunkten.

Erstes Themenfeld: Lernort Berufliche Schule

Die Schülerinnen und Schüler

  • informieren sich über den Lernort Berufliche Schule,
  • orientieren sich u.a. hinsichtlich der schulischen Angebote und Fachrichtungen bzw. Schwerpunkte,
  • beurteilen das Angebot des neuen Lernumfeldes im Hinblick auf ihre persönlichen Bedürfnisse und Interessen,
  • formulieren ihre Erwartungen,
  • dokumentieren ihre Erwartungen.

Die Erwartungen werden am Ende der Orientierungsphase reflektiert.

Letztes Themenfeld: Lernort Berufliche Schule

Die Schülerinnen und Schüler

  • informieren sich über einschlägige Berufsbilder in der jeweiligen Fachrichtung / dem jeweiligen Schwerpunkt;
  • stellen für verschiedene Berufsbilder wesentliche Inhalte, Tätigkeiten und Anforderungen dar,
  • präsentieren und bewerten ihre Ergebnisse,
  • reflektieren ihre Lernprozesse im Hinblick auf die beruflichen Interessen und Erwartungen,
  • dokumentieren ihre Lernprozesse im Berufswahlpass.